9. November 2018 bis 24. Februar 2019
in Bonn

Beats, Dance & Bodyart

Am Puls der Zeit, im Takt des Lebens: Erleben Sie die dynamische, kraftvolle Begegnung von Rhythmus, Körperkunst und Tanz!

Eine Show, die Grenzen sprengt, mitreißt, die Seele schwingen lässt. Impulse sorgt für ein unvergessliches Gesamterlebnis aus Musik, Bildern und Bewegung. In Szene gesetzt von außergewöhnlichen Tänzern, Akrobaten und Instrumentalisten. Ein junges Ensemble, das die Freude eint, Genre-Grenzen aufzuheben und Neues zu wagen. Zarte Melodien, fette Beats - die Sounds der Show sind pur, live und eigens arrangiert von Regisseur Nikos Hippler. Spektakulär präsentiert sich auch die Kulisse: Ungewöhnliche Szenarien aus Projektion und Klang werden Sie überraschen. Impulse ist moderne Bühnenkunst at its best.


Regie: Nikos Hippler
Choreographie: Christian Myland & Dennis Mac Dao
Video Mapping: Amir Megeid & Florian Kaderli

Spieldauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Eine Produktion von GOP showconcept - Änderungen vorbehalten.

Tickets

Bonn
9. November bis 24. Februar
Online bestellen

„Eine Mischung aus Spektakel und schönen Bildern.“

HAZ

Die Künstler

Chris Myland: Tanzakrobatik, Strapaten
Chris Myland
Tanzakrobatik, Strapaten

Chris Myland hat den Tanz in das Varieté gebracht. Sein Stil ist unverwechselbar, wobei er sich der Sprache des Hip Hops, des darstellenden Tanzes und der grenzenlosen Leidenschaft bedient. Jede seiner Bewegungen ist tief emotional und mitreißend. Humor und Ausdruckskraft treffen auf Leidenschaft und Gefühl: Als Solist an den Strapaten oder im Duo, als Tänzer oder Choreograf. Denn in Impuls sorgt er, neben seinen Darbietungen, auch für die Choreografie der Show.

Dennis Mac Dao: Tanz
Dennis Mac Dao
Tanz

Die Art, wie Dennis Mac Dao über die Bühne schwebt, fliegt und tanzt passt in keine gängige Genre-Schublade. Der Halb-Vietnamese aus Berlin ist seine höchst eigene Kategorie. Als Kind war er so bewegungsverrückt, dass seine Eltern es für das Beste hielten, ihn aufs Eis zu schicken, damit er dort seinem tänzerischen Talent freien Lauf lassen konnte. Damit nicht genug: Dennis wollte es richtig wissen und absolvierte die Ausbildung zum Bühnentänzer an der Staatlichen Ballettschule in Berlin. Er fand seinen Mac Dao-Style und beglückt nun mit der Poesie seiner Solo-Darbietungen.

Katharina Lebedew: Handstand
Katharina Lebedew
Handstand

Moderne Körperkunst von ihrer schönsten Seite: Katharina Lebedew ist gebürtige Kasachin. Ihr artistischer Ursprung liegt im Sport. Fünfmal gewann sie die Deutsche Meisterschaft in der Disziplin „Handstandakrobatik“. Die technische Perfektion ist allerdings nur die Basis, auf der ihre künstlerische Performance fusst. Katharinas Vorbild sind die grazilen Bewegungen von Amphibien, die sich in ständiger Veränderung und Dynamik befinden. Ihre beinahe ätherische Schönheit setzt sie mit Musik, zeitgenössischem Tanz, mit einem schwarzen Gewand und ihrem biegsamen Körper perfekt in Szene. 

Johnny Kay: Percussion
Johnny Kay
Percussion

Für die Beats in der Show ist dieser Mann zuständig: Johnny Kay - ein leidenschaftlicher Musiker, der sich erst vor ein paar Jahren in das Abenteuer stürzte, mit seinem Können auch seine Brötchen zu verdienen. Er lernte erst brav Einzelhandelskaufmann, arbeitete ein paar Jahre als Animateur und Snowboardlehrer im Robinson Club. Ohne Umschweife gibt er zu, auf der Club-Bühne seine ersten Erfahrungen als Entertainer gesammelt zu haben. Musikalisch lernte er zunächst Klavier. An den Drums und Percussions ist er Autodidakt. Er tat gut daran, auf sich und sein Talent zu vertrauen…

Nadia Lumley: Cyr
Nadia Lumley
Cyr

Ein britisches Multi-Kreativ-Talent: Nadia Lumley wurde mit sieben Jahren für Rollen in Film- und TV-Produktionen gebucht. Sie ist zudem eine krasse Breakdancerin, mischt diese Moves aber gerne mit klassischen Tanzdisziplinen. Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Schauspielschule in Warwick. Artistik lernte sie „nebenbei“ - auf eigene Faust. Mit ihrem Cyr-Ring immer wieder Unmögliches möglich zu machen, ist ihr die größte persönliche Genugtuung. In Impulse alle ihre Fähigkeiten einzubringen, entspricht genau Nadias Anspruch an sich selbst.

Celeste & François: Trapez
Celeste & François
Trapez

Celeste Bliss erlebte als 14-Jährige unter der texanischen Sommersonne erstmals, wie es sich anfühlt, an einem Trapez durch die Luft zu schweben. Acht Jahre zuvor hatte sie bereits zu tanzen begonnen. Als Jugendliche fand sie dann das Metier, das sie im wahrsten Sinne beflügelte. François Colarusso nutzte als Junge seine körperlichen Talente als Wettkampfsportler, bis er entdeckte, wieviel Spaß es macht, Bewegung mit Ausdruck zu mischen. Als Duo am Trapez taten sich Celeste & François in der Zirkusschule von Quebec zusammen und zeigen eine ästhetische Symbiose aus modernem Tanz und Luftakrobatik.

Marion Crampe: Pole
Marion Crampe
Pole

ab 20. Dezember

Die ideale Strategie, um in seiner Disziplin einzigartig zu sein? Die in Spanien residierende Französin bringt die Antwort auf den Punkt: „Ich orientiere mich nicht an anderen und mache mein eigenes Ding!“ Praktisch hieß das für die Akrobatin: „Ich besorgte mir einen Pole, hatte wunderbare Lehrmeister und entwickelte meinen unverkennbaren Stil.“ Gute Entscheidung. Das Publikum ist entzückt von Marions Performance!

Emil Dahl: Jonglage
Emil Dahl
Jonglage

Emil Dahls Form der Ring-Jonglage steht für sich und ist eine ästhetische Meisterleistung, bei der Tricks, Requisiten und Jongleur zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. Mit seinen Ringen kreiert er moderne Skulpturen in Bewegung. Eine Meisterleistung!

Helena Lehmann: Pole
Helena Lehmann
Pole

bis 19. Dezember

Das klassische Ballett war Helena Lehmanns erste Bühnendisziplin. Die Ukrainerin perfektionierte ihren Tanzstil und wurde selbst Lehrerin. Später brachte sie ihre Anmut im Tanz in die Vertikale: Denn Helena Lehmann erschuf eine einmalige Mischung aus Pole-Dance und Akrobatik. Sinnlich, dynamisch und atemberaubend ist ihr Können, mit dem sie auch schon in Japan und auf vielen renommierten Bühnen in der westlichen Welt begeistert.

Tom Ball
Hula Hoop