3. Mai bis 7. Juli 2024 in Bonn

CHANGES

Die Chance der Veränderung

Erinnern Sie sich an „Machine de Cirque“? Die kanadische Kompanie sorgte mit ihrer gleichnamigen Show für Begeisterung beim GOP Publikum und ist jetzt mit einem überraschenden, innovativen, poetischen Showerlebnis mit Live-Musik, atemberaubender Artistik und ansteckender Lebensfreude zurück. Vor der Kulisse einer mittlerweile verlassenen Tankstelle erzählt eine junge Gruppe von Hochleistungsartistinnen und -artisten eine Geschichte von Veränderung. Von Vergangenheit und dem Jetzt, von Festhalten und dem Loslassen – etwas, was sich der Protagonist noch nicht traut. Noch steckt er irgendwann in den 80er Jahren fest, denn damals verlor sich genau hier die Spur seiner großen Liebe. Die Telefonzelle auf dem Gelände funktioniert noch… Wird sie anrufen?

Regie: Vincent Dubé
Co-Regie: Patrick Ouellet
Musikkomposition: Millimetrik
Co-Musikkomposition: Jan Dutler
Bühnenbild: Ariane Sauvé
Kostüme: Dominique Giguère
Lichtdesign: Yves Eschke, Bruno Matte, Vincent Dubé, Patrick Ouellet
Photos: Stéphane Bourgeois

Showdauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Eine Co-Produktion von GOP showconcept  und  Machine de Cirque - Änderungen vorbehalten.

Constance Dansart

Schauspiel, Trapez, Akrobatik

Mit fünf Jahren verliebte sich die Französin in die Artistik und bereitete sich als Jugendliche in Montpellier beim „Balthazar Circus Arts Center“ auf eine professionelle Laufbahn vor. Später führte Constance ihr Akrobatik-Studium in Québec höchst erfolgreich mit den Schwerpunkten Cyr Wheel und Trapez fort. Da bei den Projekten von „Machine de Cirque“ Vielseitigkeit gefragt ist, ist Constance Dansart hier ganz in ihrem Element und brilliert in „Changes“ auf der GOP-Bühne mit ihrem multiplem Können in gleich mehreren Acts.

Naomie Vogt Roby

Pole, Teeterboard, Akrobatik, Jonglage

Nur noch wenige Mitglieder der Community professioneller Zirkusartisten weltweit entstammen einer traditionellen Zirkusfamilie. Bei Naomie ist genau das der Fall. Sie wuchs im Zirkuswagen auf, zwischen Zelten, mit dem Duft von Popcorn in der Nase und wusste für sich schon früh, dass sie in dieser Welt immer zuhause sein würde. Nur vielleicht in einer zeitgenössischeren Variante. Naomie beherrscht diverse Disziplinen und hat mit ihrer besonderen Geschichte auch schon in einem Feature-Film beim Festival in Cannes begeistert. Mit einem Chinese Pole absolvierte Naomie an der Zirkusschule von Québec, wie alle anderen sieht man aber auch sie in weiteren Disziplinen, wie dem Schleuderbrett oder der Keulenjonglage.

Alexandre Alain

Vertikaltuch

Alexandre wurde in Quebec geboren und begann im Alter von drei Jahren mit Zirkuskünsten. Obwohl er in seiner Jugend verschiedene Sportarten und Hobbys ausprobierte, bleibt der Zirkus sein Favorit.
In seiner Ausbildung hat er die meisten Disziplinen kennengelernt, bevor er sich auf das Vertikaltuch spezialisierte. Alexandre absolviert eine professionelle Ausbildung an der École de cirque de Québec in Kanada. Durch die Zirkuskünste hat Alexandre eine große Verbundenheit mit der Bewegung und überträgt diese Verbindung scheinbar schwerelos mit seinem Tuch in die Luft.

Sebastian Plester

Diabolo, Banquine, Jonglage, Akrobatik

Geboren und aufgewachsen in Kolumbien, entdeckte Sebastian schon früh seine Passion für akrobatische Bewegungen. Mit dem Besuch der 'Quebec Circus School' erfüllte er sich seine Kindheitsträume und absolvierte mit seiner Hauptdisziplin, dem Diabolo. Seine Talente sind breit gefächert, ob Jonglage, Banquine oder wilde Akrobatik, Sebastian zuzusehen ist eine große Freude.

Olivier Lépine

Schauspiel, Comedy

Olivier Lépine schloss 2005 sein Studium am Québec Drama Conservatory ab und hat seitdem fast in vierzig Theater- und Zirkusproduktionen mitgewirkt. Mehrere dieser Shows gewannen
Auszeichnungen und wurden in Quebec, den Vereinigten Staaten und vielen europäischen Ländern mit Preisen geehrt. Bei Machine de Cirque leitete er die Produktionen von La Galerie, Fleuve,
Errances und auch die neueste Kreation, Kintsugi. Seit 2011 ist er auch Dozent an der Québecer Zirkusschule.


Olivier beherrscht die Kunst sowohl Schauspieler, Regisseur und Auto zu sein. In dieser Co-Produktion von Machine de Cirque und GOP showconcept, hat Olivier beschlossen, seine pure Freude am Schauspielen zu leben und folgt damit seinem Bedürfnis auf der Bühne seinen Gefühlen freien Raum zu lassen.

Marie-France Huet

Partnerakrobati, Banquine, Teeterboard

Marie-France stammt ursprünglich aus Quebec und absolvierte im Jahr 2020 an der Circusschule in ihrer Heimatstadt Quebec.
Ihre akrobatischen Talente entdeckte sie aber schon in frühster Jugend im Cheerleading. Hier erlebte sie bereits  große Erfolge, bevor sie sich voll und ganz Zirkuskunst zuwandte.

Während ihrer Ausbildung arbeitete sie schon mit ihrem Partner Francis-Olivier und zusammen spezialisierten sie sich auf die Hand auf Hand Akrobatik. Marie-France macht auch Banquine, Teeterboard und Jonglage. Ihre unerschöpfliche Leidenschaft für verschiedene Disziplinen teilt sie gerne mit anderen Künstlern und liebt es gemeinsam neue Möglichkeiten zu entdecken. Mit ihrem vielseitigen Können hatte sie schon die Gelegenheit international aufzutreten und mit Unternehmen wie Flip Fabrique, Cirque Starlight und Les Productions Haut-Vol in die USA und Schweiz zu reisen.

Damien Descloux

Handstand, Schleuderbrett, Jonglage, Akrobatik, Kugel

Damien verfiel schon als Junge dem Zauber der bunten Zirkus-Gemeinschaft. Die ersten Erfahrungen als Zaungast waren für sein Leben entscheidend. Im französischen Châtellerault konnte er bei der dortigen Zirkusakademie seine Passion leben. Er zog noch weiter in die Welt. In Turin besuchte er die Zirkusschule „Flic“ und lebte so, wie man es traditionell von einem Artisten erwarten würde: Damien wohnte im Zirkuswagen mit seiner selbst gewählten italienischen Familie. Der dritte Baustein seiner Ausbildung brachte ihn nach Kanada –  in die Schule von Québec. Dort wurden Schleuderbrett, Hand-auf-Hand-Akrobatik und Handstandakrobatik sind seine Lieblingsdisziplinen.

Francis-Olivier Girard

Partnerakrobati, Banquine, Teeterboard, Jonglage

Ganz jung war Francis-Olivier, als er mit akrobatischer Gymnastik begann und dabei entdeckte er auch seine echte Leidenschaft, Menschen in die Luft zu werfen und zu fangen.
Als er erkannte, dass es möglich war, daraus eine Karriere zu machen, beschloss er sich an der Québec Circus School einzuschreiben, wo er seine Ausbildung im Jahr 2020 mit Bravour abschloss. Dort lernte er auch seine jetzige Partnerin Marie-France kennen und zusammen erarbeiteten sie sich eine Hand auf Hand Akrobatik. Seither arbeit er in verschiedenen Ländern, für Unternehmen wie Flip
Fabrique, Les Productions Haut-Vol und neuerdings auch Machine de Cirque. Francis ist auf Partnerakrobatik spezialisiert und beherrscht auch Disziplinen wie Banquine, Akrobatik, Jonglage und sogar Tanz!  

Raphaël Dubé

Einrad, Akrobatik, Pole, Schleuderbrett, Jonglage

Als einer der Jüngsten in einer Großfamilie verliebte sich Raphael bereits als Kind in die Zirkuskunst. Spätestens als er seine älteren Brüder dabei beobachtet, wie sie ihr Talent auf dem Schleuderbrett ausbauten, wird auch er vom Zirkusfieber angesteckt. Mit neun Jahren meldete sich Raphael an der Zirkusschule in Quebec an. Drei Jahre später begann er bereits, sein Talent der Öffentlichkeit in Quebec zu zeigen. Dies ist der Beginn einer bald sehr erfolgreichen Karriere. Tatsächlich hat seine Kunst seither Beifall auf den Bühnen Kanadas, Europas und der USA erhalten. Schließlich traf er Yohann Trépanier, mit dem er eine Partnerjonglage und die berühmte Handtuch-Comedynummer kreiert, die die beiden „Les Beaux Frères“ tauften und hiermit die bekanntesten Fernseh- und Bühnenproduktionen im Sturm eroberten.

 

Raphaël Dubé wird teilweise von Todd Degnan ersetzt.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Bitte haben Sie ein wenig Geduld. Sie werden weitergeleitet, sobald Ihre Anfrage vollständig versendet wurde.
Falls Sie Dokumente und Dateien hinzugefügt haben, kann hierfür der Upload einige Minuten in Anspruch nehmen.