9. November bis 31. Dezember in Münster

Glitter - Glamour - Comedy

Die Zeit der großen Revuen, der Showballetts und Orchestermusik, der großen Gesten und der noch größeren Sensationen!

Die Zeit, als Prunk und Übertreibung im Showbiz noch alles war. "Die große Coperlin Show" verneigt sich vor dieser Ära mit einem frechen Augenzwinkern und einem Spektakel, so schillernd wie eine Discokugel. Freuen Sie sich auf Weltklasseartistik, auf Glamour und einen gehörigen Schuss Ironie. Die Renaissance des schönen Scheins. Dieser Mann ist dafür die Idealbesetzung: Der vermeintliche Las-Vegas-Import Dustin Nicolodi, der große Coperlin, hat Freunde aus aller Welt auf seine Bühne geladen. Er bedient lustvoll jedes Klischee und kommt garantiert ohne Understatement aus. Kurzum: Wenn Coperlin durch die Show der Superlative führt, bringt er Glanz und Gloria ins GOP.


Regie: Detlef Winterberg
Choreographie & Co-Regie: Stefanie Erb
Kostümdesign: Alisa Heintz
Lichtdesign: Andreas Hönig

Spieldauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Eine Produktion von GOP showconcept - Änderungen vorbehalten.

Tickets

Münster
9. November bis 31. Dezember
Online bestellen

Unser Highlight

Show & Menü

... ein einzigartiger Genuss!

Genießen Sie vor unseren Abendvorstellungen an Ihrem Platz im Theatersaal ein köstliches, saisonal variierendes 2- oder 3-Gänge-Menü und erleben Sie im Anschluss die aktuelle Varieté-Show. Das Menü wird eine Stunde vor Showbeginn serviert.

mehr Infos

Die Künstler

Dustin Nicolodi
Comedy-Jonglage

Die große Geste liegt Dustin Nicoldi im Blut: Als Spross einer legendären Zirkusfamilie konnte er diese Attitude eingehend studieren und für sich ausprobieren. Sein artistisches Können erlernte er, wie es sich gehört, bei seinem Vater, dem berühmten Bauchredner Willer Nicoldi. Großen Spaß hatte Dustin dann daran, die Figur des „Coperlin“, einen ungekrönten Zauber- und Jonglagekönig aus Las Vegas, zu kreieren. Persiflage und ein Hauch Ironie durften nicht fehlen. Dustin Nicolodi, alias Coperlin, ist mit Rüschen, viel Glitzer und Leopardenhose für die Magie, die Jonglagen, für Reprisen, große Worte und den geschmeidigen Verlauf der Show zuständig.

Sheila Nicolodi
Dance Pole

Früher zählte nur derjenige in der Artistenwelt, der in der zigsten Generation Akrobat war. Im zeitgenössischen Zirkus- und Varietébusiness überwiegen die Quereinsteiger. Deswegen ist Sheila Nicolodi schon beinahe wieder eine Exotin. Sie ist der Spross einer prestigereichen, italienisch-schweizerischen Artisten-Dynastie und trägt das Entertainment im Blut. Die grazile Schönheit lernte schon als Kind eine Vielzahl an Akrobatik-Disziplinen von ihrem Vater und hat sich inzwischen auf den Dance Pole spezialisiert. Mit dieser Nummer begeisterte sie auch beim Supertalent und möchte irgendwann in der Zukunft ein eigenes Pole-Studio eröffnen.

Duo Liazeed
Kraftakrobatik

Francisco und Zaida sind mit ihrer akrobatischen Kunst beim ehrwürdigen Festival in Monte Carlo erfolgreich gewesen und haben im  großen Moulin Rouge in Paris begeistert. Das Duo aus Kuba lotet die Grenzen des menschlich Möglichen knallhart aus: Mit einer schillernden und spektakulären Nummer stellen die beiden Kubaner die Welt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf. Das legendäre Duo überlässt keine Geste, kein Lächeln und keinen akrobatischen Trick dem Zufall. Francisco und Zaida verkörpern das klassische Artistenbild in Reinkultur: Spektakel von seiner allerschönsten Seite.

Matthew Richardson
Cyr

Originalität ist eine der herausragendsten Eigenschaften von Matthew Richardson: Als Grafik-Designer profitiert er von seiner unerschöpflichen Kreativität. Als Artist erst recht. Der Kanadier mischt kurzerhand zwei Disziplinen und lässt daraus etwas völlig Neues entstehen. Der mannshohe Cry-Ring ist eine Variation auf das klassische Rhönrad und in der zeitgenössischen Artistik sehr beliebt. Strapaten und Schlaufen gehören in den Bereich der Luftartistik. Richardson kombiniert mit seinen Requisiten Boden- und Luft-Akrobatik und erzielt damit atemberaubende Effekte. Seine Darbietung wurde 2015 beim renommierten Pariser Zirkusfestival mit einem Spezialpreis ausgezeichnet.

Marcel Peneux
Stepptanz

In keiner erstklassigen Varieté-Revue-Show darf es jemals an einem geschmeidigen und unglaublich charmanten Stepptänzer fehlen. Darum hat der große Coperlin einen der besten engagiert: Marcel Peneux war bereits mehrfach Weltmeister in seiner Disziplin und hat die Bühnen der ganzen Erde gesehen. Er kommt aus dem multikulturellen südamerikanischen Mini-Staat Suriname, ließ sich schon als kleiner Knirps auf dem Bildschirm von Legenden wie Fred Astaire und Shirley Temple inspirieren, formulierte sein Talent dann in den USA aus und fand zu seinem unverwechselbaren Peneux-Stil: Tapdance at its best!

Emma Phillips
Antipoden & Luftring

Sie zog hinaus in die Welt, um die Kunst der chinesischen Fußjonglage zu studieren…  Emma Phillips Vita ist so kurios, dass sie an den Stoff eines rosafarbenen Märchens erinnert. Die junge Neuseeländerin fühlte sich von einer Cirque du Soleil-Show als Mädchen derart inspiriert, dass sie  tatsächlich an zwei Zirkusschulen in China ging, um die traditionsreiche Kunst der Antipoden-Jonglage dort zu lernen, wo sie herkommt. Ohne ein Wort Chinesisch zu können, stand sie ihre Frau, wurde eine Meisterin ihres Fachs und begeistert jetzt im GOP noch mit einem weiteren Talent: Emma zeigt neben der Fußjonglage noch eine zauberhafte Darbietung am Luftring.

Alexandra Kovalyova
Tanz

Was wäre ein Mann ohne eine starke Frau an seiner Seite? Nichts! So ist es im Leben und so ist auf der Bühne. Darum wird auch der Große Coperlin in seiner Show von einer gleichsam starken wie reizenden Assistentin begleitet: Alexandra Kovalyova begann ihre Karriere mit einer klassischen Ballettausbildung. Heute überzeugt sie durch ein facettenreiches, tänzerisch-akrobatisches Können und ihre beeindruckend schöne Erscheinung. Kein Wunder, dass die Tänzerin in ihrer Vita auf Stationen im Moulin Rouge und im Show-Ballet des Europa-Parks verweisen kann. Als Assistentin und Muse des Großen Coperlin freut sich Alexandra Kovaloyva nun auf ganze neue Herausforderungen.

Guy Warenburgh
Tellerdrehen

Teller-Jonglage: Klassischer geht’s nicht. Es sei denn, der Artist hat einen Eimer auf dem Kopf und sieht nicht, was er tut. Denn das erzeugt nicht nur optisch einen surrealistischen Effekt, sondern sorgt auch für eine unerwartete Dramaturgie. Denn plötzlich ist das Publikum dafür verantwortlich, ob der Act gelingt oder die Teller auf dem Boden zerschellen. Der Belgier Guy Waerenburg ist nicht nur auf der Bühne ein „verrückter Hund“: Er machte zunächst seinen Master in Philosophie, bevor er in der ganzen Welt Inspirationen für die Jonglage suchte. Seit zwölf Jahren ist er Fulltime-Künstler und war u.a. beim Cirque du Soleil engagiert.

Craig Christian & Liz Best
Magie

Schwerterkästen, Kartentricks, Entfesselungskünste: ein alter Hut? Da kennen Sie Craig Christian und seine zauberhafte Begleiterin Liz noch nicht: Das smarte Duo hat die hohe Kunst der Magie von einer Staubschicht befreit. Ihre Zauber-Performance wird zu einem überraschenden Gesamterlebnis aus vielen „Ahhhs!“ und noch mehr „Ohhhs“. Auf seiner Referenzliste hat der Engländer in den letzten 20 Jahren kaum eine große Bühne ausgelassen. Las Vegas mit 1000-Personen-Theatern gehört zu seinen Stationen wie auch die First-Class-Hotels in Dubai. Mit seiner Bühnenpartnerin Liz wird er nun das GOP-Publikum in den Bann schlagen.