WIE ALLES BEGANN

Die Geschichte des GOP Varieté-Theaters

1912–1913 / Entstehung

Im Geschäfts- und Bürohaus Georgspalast in Hannover macht sich Anfang der 1920er Jahre das „Café-Restaurant Georgspalast“ – kurz GOP – mit Konzerten namhafter Orchester als neuzeitliches Tanzcafé sowie als gefragter Spielort für jazzorientierte Musik einen Namen.

1939–1945 / Kriegsjahre 

Während des zweiten Weltkrieges galt das Verbot: „öffentlichen Tanzlustbarkeiten“. Im Georgspalast traten allerdings trotzdem große Orchester auf. 

9. Oktober 1943 / Zerstörung 

Durch Luftangriffe auf Hannover wird der Georgspalast teilweise zerstört. Dies führt zur Einstellung des Theaterbetriebs.

27. Mai 1948 / Wiedereröffnung

Nach der Neueröffnung als Varieté-Theater etabliert sich das GOP schnell zur hochgeschätzten Showbühne in Hannover. Internationale Varieté-Künstler, Sänger, Schauspieler und Filmstars treten dort auf. Stars wie Heinz Erhardt, Udo Jürgens, Gert Fröbe, Siegfried und Roy, Caterina Valente, der weltbekannte Magier Kalanag oder auch Zarah Leander, die 1960 Hunderte von schaulustigen Fans vor die Türen des GOP lockt.

1962 / Schließung

Das Aufkommen und die zunehmende Beliebtheit des neuen Mediums „Fernsehen“ führt in den 1960er Jahren zu veränderten Ausgehgewohnheiten und führt dazu, dass auch das GOP als eines der letzten Varieté-Theater in Deutschland 1962 seine Pforten schließen muss.

BÜHNE FREI

Eine neue Ära beginnt

Dezember 1992 / Neueröffnung

Nach 30 Jahren ohne Spielbetrieb öffnet die Unternehmerfamilie Grote erneut die Türen des GOP Varieté-Theaters Hannover. Eine zeitgemäße Interpretation des Varieté-Genres – mit regelmäßig wechselnden Showprogrammen in einem stimmungsvollen Ambiente – macht das GOP wieder zu einer der beliebtesten Bühnen der Stadt.

Seit 1996 / Expansion

Der zweite Standort eröffnet 1996 im ehemaligen Ufa-Kino in Essen. Im Jahr 2000 eroberte das GOP das ehemalige Kurhaus von Bad Oeynhausen, ein im neobarocken Stil gehaltenes herrschaftliches Gebäude. 2005 erfolgte dann die Eröffnung des vierten GOP in einem Münsteraner Traditionshaus, dem ehemaligen Roland-Theater, wo 1929 der erste Tonfilm Deutschlands gezeigt wurde. Der fünfte Standort eröffnete dann im Jahr 2008 in der „Kleinen Komödie am Max II“, einem ehemaligen Boulevard-Theater. Hier standen schon Größen wie Johannes Heesters und Uschi Glas auf der Bühne. Nachdem bisher immer bereits bestehende Location umgebaut wurden, weihte die GOP Entertainment Group im Herbst 2013 ihren ersten Neubau ein, der sich in der Bremer Überseestadt befindet. Es ist der erste privat finanzierte Theater-Neubau der Nachkriegszeit. Das jüngste GOP Haus bezieht im Herbst 2016 seine Räumlichkeiten. Es befindet sich im Bundesviertel von Bonn, eingebettet zwischen dem World Conference Center und einem 4 Sterne Mariott Hotel im ehemaligen Plenarsaal des Bundesrats.

Im Jahre 2015 konnten die rund 800 GOP Mitarbeiter den 10 millionsten Gast begrüßen. In mehr als 24.500 großartigen Shows standen rund 4.400 internationale Top-Künstler aus der ganzen Welt auf der Bühne.

Von jungen Nachwuchskünstlern, die sich ihr Können selbst beigebracht haben oder eine der berühmten Zirkusschulen der Welt wie beispielsweise in Montreal, Berlin oder Quebéc besucht haben bis hin zu erfahrenen Bühnenhasen – sie alle begeistern täglich die Besucher in den GOP Theatern. Viele der Artisten sind international mehrfach für ihre Darbietungen ausgezeichnet worden und können Preise vom Cirque de Demain, Sol y Circo oder einen der „Clowns“ vom Zirkusfestival in Monte Carlo ihr Eigen nennen.

Das GOP steht dafür, immer wieder neue Wege zu gehen und außergewöhnliche Konzeptshows mit faszinierenden jungen Künstlern auf die Bühne zu bringen. So kann sich das Publikum alle zwei Monate auf eine neue, abwechslungsreiche Show freuen. Neben den Programmen in den festen Theatern gibt es auch immer wieder spektakuläre Inszenierungen an ungewöhnlichen Orten, wie in einer Kirche, auf der Zugspitze, in einem Flugzeug oder auf einem Kreuzfahrtschiff.