18. Januar bis 05. März in Bad Oeynhausen

Schräge Typen, große Kunst.

Sie sind echte Spaßmacher: Die lonely husBand versprüht auch nach ihrem 20. Bühnenjubiläum den Charme einer Boy Band die einen Clown gefrühstückt hat und steckt dabei die Zeichen der Zeit locker weg. Denn: Lachen hält jung!

Auf der Welle des Humors haben sie sich längst in die Oberliga der besonders spaßhaften Abendunterhaltung gespielt. Sie baden in Selbstironie und lassen die anderen Künstler glänzen. Dabei ist das artistische Ensemble ohnehin nur mit Highlights bestückt: Jeder von ihnen macht Spaß, im besten Sinne. Sei es ein kleines Augenzwinkern, seien es clowneske oder wahrhaft komödiantische Momente oder einfach nur die pure Lebensfreude: Diese Show macht Spaß!


Regie: Knut Gminder
Spieldauer: 
ca. 2 Stunden inkl. Pause

Eine Produktion von GOP showconcept - Änderungen vorbehalten.

Tickets

Bad Oeynhausen
18. Januar bis 5. März
Der Vorverkauf startet am 1. Oktober

Kulinarisches Highlight

Show & Menü

... ein einzigartiger Genuss!

Genießen Sie immer mittwochs und donnerstags an Ihrem Platz im Theatersaal ein köstliches, saisonal variierendes 2- oder 3-Gänge-Menü und erleben Sie im Anschluss die aktuelle Varieté-Show. Das Menü wird eine Stunde vor Showbeginn serviert.

mehr Infos

Die Künstler

Die lonely husBand
Moderation & Musik-Comedy

Ihre Moderationen kommen als blumige Plaudereien daher und entgleisen kunstvoll ins Absurde.Das wohl schrägste Duo seit Matthau und  Lemmon lässt  die Anderen glänzen und badet dabei in Selbstironie. Mit ihrer unnachahmlichen Art haben die beiden Chaos-Conferenciers in den letzten 20 Jahren fast alle deutschsprachigen Variete-Bühnen im Sturm genommen und sich mit praller Situationskomik und virtuos musikalischem Witz in die Herzen der Zuschauer geblödelt.

Sebastian Matt
Visual Comedy

Sebastian Matts Comedy ist von eigener Klasse. Seine skurrilen Figuren sind durchgeknallt, liebenswert und einzigartig. Bei den Spaßmachern zeigt er uns einen Zauberer, der mit allerlei Überraschungen aufwarten kann und den am besten gekleideten Kellner des Abends, dem auf der Bühne auf keinen Fall zu warm werden wird.

Monsieur Chapeau
Rola Rola

Der afrikanisch stämmige Künstler Monsieur Chapeau arbeitet sich auf artistisch höchstem Niveau Stück für Stück in die Höhe und behält auf seinen wackligen Rollen und Brettern dennoch immer die Ruhe. Durch seine Ausstrahlung und die Musik holt er den Geist des kubanischen Buena Vista Social Club auf die Bühne und spielt sich in die Herzen seines Publikums.

Passe-Pieds
Trapez

Anstatt zwei hübscher Mädchen auf dem Trapez, die so tun, als würde alles perfekt vonstattengehen, zeigen uns Yolaine und Eva, wie es wirklich ist, als Duo auf dem Trapez zu arbeiten. Wie bei einem alten Ehepaar, bei dem die Liebe schon längst verflogen ist, gibt es keine Scheu mehr zu zeigen, wie sehr einem der andere gerade auf die Nerven geht. Artistische Höchstleistungen, gepaart mit treffsicherem Humor - das sind Passe-Pieds.

Chelsea Angell
Rhönrad & Hula Hoop

Ihren Berufswunsch formulierte Chelsea Angell (21) schon als Kind ungewöhnlich radikal: „Ich möchte nur eins: Artistin werden.“ Die anmutige Australierin arbeitete fortan konsequent an der Verwirklichung ihres Traums. Am „Institute of Circus Arts“ in Melbourne überzeugten ihre tänzerischen und akrobatischen Talente. In der Ausbildung fokussierte sie sich auf Hula-Hoop- und Partnerakrobatik. Zudem entdeckte Chelsea Angell ein klassisches Zirkusrequisit für sich: Auf, im und rund um das Rhönrad zeigt sie ein technisches Niveau, das weltweit seinesgleichen sucht.

Semen Krachinov
Jonglage

Mit rasender Schnelligkeit agiert Semen Krachinov auf der Bühne. Sein Genre ist die Tempo-Jonglage. Seine Ouvertüre, die getragen durch die Klänge eines Flamencos das Publikum mitreißt, lässt seine Requisiten scheinbar schwerelos in seinen Händen tanzen. Egal ob der sympathische Jongleur mit 9 Bällen oder 7 Keulen arbeitet, er ist perfekt. Eine großartige Leistung die mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem beim Festival Mondial du Cirque de Demain.

Myriam & Mathieu
Rollschuh & Cyr

Mathieu Cloutier wollte Profi-Hockeyspieler werden und war dafür zum Glück einen Hauch zu klein. Der Kandier entschied sich für die Zirkuskünste, um seinen Bewegungsdrang in den richtigen Rahmen zu stellen. Für Myriam Lessard gab es zur Bühne nie einen Plan B. Die jungen Talente  schafften beide die Aufnahme in die Zirkusschule von Québec und fokussierten sich sodann auf unterschiedliche Disziplinen. Mit ihrer Leidenschaft für alle Requisiten, die sich schnell drehen, machten sie dann gemeinsame Sache und zeigen im GOP, neben Mathieus Darbietung am Cyr, zudem ein spektakuläres Duett auf Rollschuhen.