21. Juli bis 11. September in Bad Oeynhausen

Beats, Dance & Bodyart

Am Puls der Zeit, im Takt des Lebens: Erleben Sie die dynamische, kraftvolle Begegnung von Rhythmus, Körperkunst und Tanz!

Eine Show, die Grenzen sprengt, mitreißt, die Seele schwingen lässt. Impulse sorgt für ein unvergessliches Gesamterlebnis aus Musik, Bildern und Bewegung. In Szene gesetzt von außergewöhnlichen Tänzern, Akrobaten und Instrumentalisten. Ein junges Ensemble, das die Freude eint, Genre-Grenzen aufzuheben und Neues zu wagen. Zarte Melodien, fette Beats - die Sounds der Show sind pur, live und eigens arrangiert von Regisseur Nikos Hippler. Spektakulär präsentiert sich auch die Kulisse: Ungewöhnliche Szenarien aus Projektion und Klang werden Sie überraschen. Impulse ist moderne Bühnenkunst at its best.


Regie: Nikos Hippler
Choreographie: Christian Myland & Dennis MacDao
Video Mapping: Amir Megeid & Florian Kaderli

Spieldauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Eine Produktion von GOP showconcept - Änderungen vorbehalten.

Tickets

Bad Oeynhausen
21. Juli bis 11. September
Online bestellen

Kulinarisches Highlight

Show & Menü

... ein einzigartiger Genuss!

Genießen Sie immer mittwochs und donnerstags an Ihrem Platz im Theatersaal ein köstliches, saisonal variierendes 2- oder 3-Gänge-Menü und erleben Sie im Anschluss die aktuelle Varieté-Show. Das Menü wird eine Stunde vor Showbeginn serviert.

mehr Infos

Die Künstler

Chris & Felice
Partnerakrobatik & Kontorsion

Eine dramatische Liebesbeziehung mit all ihrer Schönheit, Zerrissenheit und Leidenschaft, mitten auf der Bühne? Das ist die Spezialdisziplin von Chris und Felice. Wie nur wenige Akrobatik-Duos der Welt verstehen die beiden Künstler es, sehr schwierige Tricks mit viel Emotion zu kombinieren. Dass die beiden ursprünglich aus dem Hochleistungssport kommen, ist an der technischen Perfektion der Ausnahme-Artisten abzulesen. Ihre herausragende Ausstrahlung ist die zweite Quelle ihres Erfolgs. Felice begeistert zudem mit einer Solo-Kontorsion: Sie gibt das Mädchen in der Spieluhr, das aus seinem engen Rahmen ausbricht.

Dennis MacDao
Tanz

Die Art, wie Dennis MacDao über die Bühne schwebt, fliegt und tanzt passt in keine gängige Genre-Schublade. Der Halb-Vietnamese aus Berlin ist seine höchst eigene Kategorie. Als Kind war er so bewegungsverrückt, dass seine Eltern es für das Beste hielten, ihn aufs Eis zu schicken, damit er dort seinem tänzerischen Talent freien Lauf lassen konnte. Damit nicht genug: Dennis wollte es richtig wissen und absolvierte die Ausbildung zum Bühnentänzer an der Staatlichen Ballettschule in Berlin. Er fand seinen MacDao-Style und beglückt nun mit der Poesie seiner Solo-Darbietungen.

Katharina Lebedew
Handstand

Moderne Körperkunst von ihrer schönsten Seite: Katharina Lebedew ist gebürtige Kasachin. Ihr artistischer Ursprung liegt im Sport. Fünfmal gewann sie die Deutsche Meisterschaft in der Disziplin „Handstandakrobatik“. Die technische Perfektion ist allerdings nur die Basis, auf der ihre künstlerische Performance fusst. Katharinas Vorbild sind die grazilen Bewegungen von Amphibien, die sich in ständiger Veränderung und Dynamik befinden. Ihre beinahe ätherische Schönheit setzt sie mit Musik, zeitgenössischem Tanz, mit einem schwarzen Gewand und ihrem biegsamen Körper perfekt in Szene. 

Daniel Sullivan
Hula Hoop & Irischer Stepptanz

Er ist ein rothaariges Temperamentsbündel, er sprüht vor Kreativität und er findet eigentlich immer einen Grund zum Lachen. Es ist unmöglich, sich nicht von seiner guten Laune anstecken zu lassen, wenn er im irischen Stepptanz über die Bühne klappert. Doch wenn der selbe Künstler dann mit vollendeter Körperspannung wie ein Raubtier mit seinen Hula Hoops über die Bühne schwebt und mit fließenden Bewegungen kraftvolle Körperbilder formt, dann, ja dann ist mal wieder klar, dass einige Menschen mehr Wunder verkörpern als andere.

Jimmy Gonzalez
Jonglage

Der bedeutsamste Preis für Artistik wird beim Cirque de Demain in Paris vergeben: Jimmy Gonzalez hat dort 2015 die Goldmedaille gewonnen, nebenbei noch vier weitere Preise. Zudem war der spanische Franzose mit Wohnsitz in Montreal in seinen jungen Jahren schon bei den wichtigsten Compagnies (Cirque du Soleil, Seven Fingers, Cirque Eloize) engagiert und reiste mit einem eigenen Show-Projekt um die Welt. Der Erfolg hat in seinem Fall einen fundierten Grund: Der "schöne Jimmy" hat die Kunst der Balljonglage revolutioniert. Er setzt Impulse. Seine ausgefeilte Technik gerät zugunsten von Tanz, Bewegung und Dramaturgie beinahe zur Nebensache - ein Gesamtkunstwerk.

Erika Nguyen
Luftring

Umwege erhöhen die Ortskenntnis - heißt es so schön und treffend. Das gilt insbesondere für Erika Nguyens Lebensweg: Die zarte Kanadierin studierte zunächst Biologie und Soziologie, bevor sie dem Ruf der Bühne folgte und sich mit Haut und Haar der Luftakrobatik verschrieb. Eine gute Entscheidung - für sie und natürlich für das Publikum. Erika Nguyen bestand die harten Aufnahmetests der National Circus School in Montreal und absolvierte dort mit Bravour die Ausbildung zur staatlich diplomierten Artistin. Seit 2013 eroberte sie mit ihrem Können und ätherischen Zauber am Luftring die Showbühnen der Welt.

Robert James Webber
Akrobatik & Pole

Seine Ausbildungsstationen sind Montreal in Kanada und Beijing in China: Robert James Webber kommt aus Kalifornien und war schon als Ensemblemitglied im Cirque du Soleil und im Zirkus Monti engagiert. Wenn er bei renommierten Festivals ausgezeichnet wird, liebt die Jury an ihm besonders „seine Kreativität, mit der er klassische artistische Disziplinen zu etwas Neuem macht“.  Ob als Jongleur mit Hut und Besenstiel oder am vertikalen Chinesischen Mast: Robert James Webber ist auf der Bühne eine Kategorie für sich.

Johnny Kay
Percussion

Für die Beats in der Show ist dieser Mann zuständig: Johnny Kay - ein leidenschaftlicher Musiker, der sich erst vor ein paar Jahren in das Abenteuer stürzte, mit seinem Können auch seine Brötchen zu verdienen. Er lernte erst brav Einzelhandelskaufmann, arbeitete ein paar Jahre als Animateur und Snowboardlehrer im Robinson Club. Ohne Umschweife gibt er zu, auf der Club-Bühne seine ersten Erfahrungen als Entertainer gesammelt zu haben. Musikalisch lernte er zunächst Klavier. An den Drums und Percussions ist er Autodidakt. Er tat gut daran, auf sich und sein Talent zu vertrauen…